SPD Ortsverein Altes Amt


die Ortschaften Kalefeld, Dögerode, Eboldshausen und Sebexen

 

Kalefeld stellt sich vor
von Jens Meyer Ortsbürgermeister in Kalefeld

Die älteste bekannte schriftliche Erwähnung Kalefelds findet sich in einer Urkunde des Karolinger Kaisers Arnulf (von Kämten) aus dem Jahre 889. Kalefeld wurde vermutlich im 8.Jahrhundert als fränkischer Forsthof gegründet und diente der Verwaltung und Bewirtschaftung des Westerhöfer Waldes. Auch wurde von hier aus der weitere Landesausbau gelenkt

Im Jahre 1302 wird Kalefeld als Gerichtsort des Amt Westerhof genannt. Im 16. Jahrhundert fielen zwei innerhalb der heutigen Gemarkung Kalefelds gelegene Dörfer, Weißenwasser und Hahusen, kriegerischen Auseinandersetzungen zum Opfer. Die Kirche des ehemaligen Dorfes Weißenwasser blieb erhalten. Das 1145 geweihte Gebäude ist heute
Wahrzeichen der Ortschaft Kalefeld.

Schwere Verwüstungen erlitt das Dorf im 30jährigen sowie auch im 7jährigen Krieg. Die Entwicklung des Dorfes wurde hierdurch erheblich beeinträchtigt.
 

Auch die Besetzung durch französische Truppen im
Jahre 1810 belastete den Ort und führte zu einer Verarmung seiner Bevölkerung, die sich auf längere Zeit auswirkte.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich in Kalefeld aus dem
weit verbreiteten Handwerk des Leinewebers der erste Industriebetrieb
des Ortes, der Weberei Ude, heute Ude GmbH.
Hierdurch erfuhr das ehemals landwirtschaftlich geprägte Dorf erste Strukturveränderungen, die sich durch die Einrichtung einer Postagentur (1885) und durch den Bau der Kleinbahn Osterode (1897-1901) fortsetzten.

In der Folgezeit entstanden in Kalefeld vielfältige Gewerbe- und Handwerksbetriebe sowie öffentliche Einrichtungen, wie z.B. Kindergarten, Haupt- und Realschule mit Kreisschulsportanlage.
Heute ist Kalefeld mit etwa 1.700 Einwohnern der größte Ort der gleichnamigen Gemeinde, die am 09.03.1974 aus 11 Ortschaften gebildet wurde.
 
Dem Besucher zeigt sich Kalefeld als aufstrebender, zukunftsorientierter Ort, der jedoch trotz dieser Entwicklung seinen dörflichen Charakter und sein reges Vereinsleben bewahrt hat.
Durch die direkte Anbindung an die Autobahn A7 bieten sich auch künftig gute infrastrukturelle Möglichkeiten.
 


Weitere Informationen zu Kalefeld                                            Weitere Informationen zu Sebexen
Weitere Informationen zu Dögerode                                          Weitere Informationen zu Eboldshausen

 

© SPD GV Kalefeld - 2011 E-Mail direkt