SPD Ortsverein Altes Amt

 

Oldenrode stellt sich vor
von Herbert Bredthauer


Dieses Doppel-Dorf (Oldenrode-Düderode) kann man wirklich nur gemeinsam betrachten, auch wenn das manche "Alt-Eingeborenen" gar nicht so gerne hören.



Ortsgeschichte
Eine schlüssige Abhandlung über die Ortsgeschichte von Düderode und Oldenrode kann hier nicht gegeben werden; es gibt bisher keine Dorfchronik oder eine Gegenüberstellung der vielfältigen Informationen zu Einzelthemen aus der Dorfgeschichte.

Trotzdem soll hier versucht werden, mit Hilfe alter Karten, aus alten Ortsbeschreibungen und - nicht zuletzt - mit Hinweisen, Informationen und alten Fotos von den Bürgern Düderodes und Oldenrodes einen kleinen Abriss der Geschichte, der Entwicklung der Siedlungs- und Sozialstruktur zu geben.
Südwestlich von Düderode, an der "Hinteren Muhle", fand man Steinbeile, Scherben und die Spuren von größeren, runden Holzbauten, die auf eine Besiedlung der Gegend schon zur Jungsteinzeit
(ca. 2000 Jahre v. Chr.) hinweisen.
Die Gründung des Ortes Düderode hat vermutlich ein Graf Dudo von Hartzhorn schon um das Jahr 840 vollzogen.

Erstmals urkundlich erwähnt wird ,,Dudingeroth" im Jahre 1055 in den Stiftsurkunden zu Nörten, die über eine Schenkung des Zehnten von Dudingeroth durch Erzbischof Ludolf von Mainz an das Peters-Stift zu Nörten berichten.
Stammtafeln der Herrscherfamilien am Ort,
1708 von J.G. Leuckfeld zusammengetragen, deuten jedoch auf das frühere Gründungsdatum:

726 - 935 n. Chr von Hartzhorn und Greffen von Düderoda
935 -1382 n. Chr. Herren von Westerhofen
999 -1380 n. Chr. von Westerhofen und Oldershausen
1134-1596 n. Chr. von Oldershausen
1489-1707 n. Chr. von Oldershausen

Bis heute ist der Gutsbetrieb in Düderode Besitz derer von Oldershausen.

Weitere Informationen zu Oldenrode

 

© SPD GV Kalefeld - 2005 E-Mail direkt